Glückskinder Hofheim Spielen
englisch Kontakt

Eingewöhnung

Die Eingewöhnung des Kindes ist elementarer Baustein einer erfolgreichen und guten Integration bei den Glückskindern. Je jünger das Kind ist, umso intensiver und aufeinander bezogen ist auf die Eltern.
 
Es ist von beiden Seiten – Kind und Eltern – die größte vorstellbare Leistung, sich für Stunden aus der Vertrautheit herauszulösen.
 
Das Berliner Eingewöhnungsmodell ist ein pädagogisches Konzept, das den Kindern ausgiebig Zeit gibt, sich mit der neuen Umgebung vertraut zu machen und eine Bindungsbeziehung zu einer festen Erzieherin (direkte Bezugsperson) zu knüpfen. Wesentlicher Bestandteil des Konzeptes ist die Einbeziehung eines Elternteils in den Eingewöhnungsprozess.
 
Wir planen daher gemeinsam mit den Eltern sehr detailliert die Eingewöhnungsphase des Kindes in Anlehnung an das Berliner Modell und legen großen Wert darauf, dass ein fester Elternteil sich während eines Zeitraumes von ca. 4 Wochen ohne Einschränkung darum kümmert. Abgeschlossen ist die Eingewöhnung, wenn das Kind ein erstes emotionales Band zur Erzieherin geknüpft hat. Wenn sich das Kind wohl, sicher und geborgen fühlt, wird es auch seine Umwelt eigenaktiv erkunden und Kontakte zu anderen Kindern knüpft.
 
Diese erste gemeinsame Aufgabe ist die Basis und gleichzeitig Chance dafür, dass auch in Zukunft eine Kommunikation in der Beziehung Kind-Eltern-Betreuer gelingt.

 

 


Settling in

The settling in phase for a child is a fundamental part of successful and good integration into the Glückskinder community. The younger the child, the more intense and mutual their relationship with their parents.

 

For both sides – the child and the parents – leaving this familiar environment for hours at a time is the greatest imaginable challenge.

 

The Berlin settling in model is an educational concept that gives the children a long period of time to familiarise themselves with their new surroundings and develop a close relationship with a specific caregiver (direct attachment figure). The involvement of one of the parents in the settling in process is a key feature of the concept.

 

We therefore plan the child’s settling in phase together with the parents in great detail, based on the Berlin model. It is very important to us that one specific parent is able to dedicate themselves to the process without limitation for a period of around 4 weeks. The settling in phase is complete when the child has developed an initial emotional bond with the caregiver. If the child feels at home, safe and emotionally secure, they will begin to independently explore their environment and make contact with other children.

 

This first shared undertaking forms the basis, and also an opportunity, for successful communication within the child-parent-caregiver relationship now and in the future.